Tag-Archiv | Ballett

FUNDSTÜCK DER WOCHE


Aus unserem Podcastarchiv haben wir für Euch eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zum Thema “Der Sprung” herausgefischt.

In einem Sprungtraining geben die Tänzer Dinu Tamazlacaru, Ulian Topor, Alexej Orlenco, Vladislav Marinov und Sergej Upkin einen Einblick in die Kunst des Springens. Die Schülerinnen Sandra Gräbert und Elza Herrlich von der Robert-Jungk-Oberschule erfahren aus nächster Nähe, was es heißt hoch zu springen und dennoch ohne große Geräusche auf dem Boden zu landen. Unter der Anleitung von Andrej Klemm, ehemaliger Ballettmeister beim Staatsballett Berlin, werden Kombinationen kleiner und großer Sprünge gezeigt und wichtige Punkte des Springens hervorgehoben.

Bitte beachtet, dass das ein Selfmade-Video der Schüler ist und keine technisch einwandfreie Profi-Aufzeichnung!

Neue Ensemblemitglieder: HEUTE Cecile Kaltenbach | New company members: TODAY Cecile Kaltenbach


Auch Cecile Kaltenbach ist neu in Berlin. Seit Saisonbeginn ist sie Mitglied im Corps de ballet des Staatsballetts Berlin.

Cecile Kaltenbach (privat)

Wo kommst du her und wo hast du deine Tanzausbildung gemacht? In welchen Kompagnien hast du bereits getanzt?

Cecile: Ich komme aus Frankreich, bin aber in Florida geboren worden und habe am Conservatoire National Superieur in Paris (CNSMDP) studiert. Danach habe ich 2 Jahre beim Les Grands Ballets Canadiens in Montreal (Kanada) getanzt und die letzten 3 Jahre war ich am Royal Swedish Ballet in Stockholm engagiert.

Ist es eine große Umstellung zu deinem bisherigen Leben, nun beim Staatsballett Berlin zu trainieren? Was sind die Unterschiede?

Cecile: Das tägliche Training und die Proben sind ungefähr so, wie ich sie gewohnt bin. Aber der größte Unterschied für mich ist die Art und Weise, in der die Produktionen innerhalb der Spielzeit aufgeführt werden. Ich habe bisher immer eine Produktion nach der anderen aufgeführt, während ich eine andere geprobt habe. So wie es jetzt ist – 4 oder 5 Produktionen gleichzeitig zu proben und zu tanzen – ist sehr neu für mich und auch viel, das ich mir merken muss.

Hast du dich schon gut eingelebt oder woran musst du dich noch gewöhnen? Kanntest du Berlin/Deutschland schon?

Cecile: Ich habe mich recht schnell wohl gefühlt, da ich bereits ein paar Compagniemitglieder von der Ballettschule kannte. Trotzdem bin ich noch nie zuvor in Berlin gewesen. Es gibt also viel zu entdecken, ganz davon zu schweigen, dass ich ein bisschen Deutsch lernen muss.

Gibt es eine Traumrolle, die du unbedingt einmal tanzen möchtest?

Cecile: Es gibt viele Rollen, die ich gerne tanzen würde, zum Beispiel Julia (ROMEO UND JULIA), Nikia (DIE BAJADERE) oder Kitri (DON QUICHOTE), aber auch einige moderne Werke von Forsythe, Kylian….

Herzlich willkommen, Cecile!

****************************************************************************************

New company members: TODAY Cecile Kaltenbach

Cecile Kaltenbach is a new member of the corps de ballet of Staatsballett Berlin since the beginning of the season 2012/13.

Where are you from and where did you study dance? In which companies did you dance before?

Cecile: I’m from France, born in Florida, and I studied dance at the Conservatoire National Superieur of Paris (CNSMDP). I was then dancing for 2 years at Les Grands Ballets Canadiens in Montreal (Canada), and for the past 3 years at the Royal Swedish Ballet in Stockholm.

Is it a great change to train with Staatsballett Berlin, regarding your former life? What are the main differences?

Cecile: Well, the daily training, classes and rehearsals are quite the same to what I was used to do before. But the main change for me is the way the productions go through the season. I always performed one production at a time while rehearsing the next one. So having 4 or 5 productions to rehearse and dance at the same time is quite new to me, and also a lot to remember.

Do you already feel comfortable here or what do you still have to get used to? Did you know Berlin/Germany before?

Cecile: I definitively felt comfortable quite fast, as I already knew a couple of people in the company from school. However, I’ve never been to Berlin before so I feel like I have a lot to discover here, not forgetting to mention to learn a little bit German.

Is there a favorite role, you absolutely want to dance?

Cecile: There are many roles I would like to dance such as Juliet (ROMEO AND JULIET), Nikiya (LA BAYADERE) or Kitri (DON QUIXOTE), but also couple of more modern things from Forsythe, Kylian….

We welcome you, Cecile!

Neue Tutus für SCHWANENSEE


Kurz vor der Sommerpause wurden die neuen Tutus für SCHWANENSEE anprobiert.

Die alten Tutus waren bereits seit 1997 in Benutzung. Nach mehr als 100 Vorstellungen verlieren sie an Elastizität, wurden häufig geändert und das Dekor musste ausgebessert werden.

Bei einer großen Anprobe mit den Damenschneiderinnen der Kostümabteilung wurde geprüft, ob die neuen Tutus genau passen, und ob sie jede Bewegung mitmachen.

Sie werden bereits Anfang Oktober zum Einsatz kommen, denn dann befindet sich das Staatsballett Berlin ‘on Tour’ und tanzt zwei Vorstellungen von Patrice Barts  SCHWANENSEE anlässlich des 14th International Festival of Dance and Music in Bangkok, Thailand.

Das 14th International Festival of Dance and Music findet anlässlich der Feierlichkeiten zum Bestehen der 150-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Thailand und Deutschland sowie zu Ehren des 80. Geburtstags von „Ihrer Majestät Königin Sirikit“ statt.

Fotos: Svenja Klein

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 82 Followern an