Tag Archive | Education

EDUCATION BEIM STAATSBALLETT


Unter der Leitung von ehemaligen Tänzerinnen des Staatsballetts Berlin erhalten Kinder und Jugendliche in Veranstaltungen, Workshops und Projekten Einblicke in Trainings- und Probenarbeit, können Kostüme und Requisiten bestaunen und wagen schließlich ihre ersten eigenen Tanzschritte. So werden sie Teil einer faszinierenden Welt von Tanz und Ballett.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auch den Kleinsten bietet Tanz ist KLASSE! eine Möglichkeit, ihre körperlichen Fähigkeiten und die eigene Kreativität zu schulen. Bettina Thiel, qualifizierte Tanzpädagogin und ehemalige Erste Solistin beim Staatsballett Berlin, lädt die Kinder zum Kreativen Kindertanz, bei dem durch rhythmische und räumliche Spiele die natürliche Bewegungsfreude vertieft, Geschichten improvisiert und Grundlagen für eine gesunde Bewegung geschaffen werden.

Anmeldung und Information unter contact@tanz-ist-klasse.de oder +49 (0)30 34 384 166.

© Bettina Stöß

AUF WIEDERSEHEN UND WILLKOMMEN: Freiwilliges Soziales Jahr beim SBB


Am Freitag fand die Abschluss- und Auftaktveranstaltung der Jahrgänge 2011/12 und 2012/13 der Jugendfreiwilligendienste Kultur und Bildung der LKJ Berlin e.V. im THEATER AN DER PARKAUE statt.

Das FSJ (Freiwilliges Soziales Jahr) ist ein sozialer Freiwilligendienst, den Jugendliche und junge Erwachsene unter 28 Jahren nach ihrer Schulpflicht antreten können. Das Staatsballett Berlin ist nun  im vierten Jahr Einsatzstelle für das FSJ. Die Freiwilligen sind für das Staatsballett unverzichtbar und kaum wegzudenken. Sie leisten tolle Arbeit und übernehmen zahlreiche Aufgaben.

Bei der Veranstaltung wurden die ehemaligen Absolventen des FSJ Kultur und des Bundesfreiwilligendienstes Kultur und Bildung in Berlin und Brandenburg nach einem Jahr Arbeit in ihren Einsatzstellen verabschiedet und erhielten ihre Zertifikate. Die neuen Freiwilligen wurden begrüßt.

Der Tag stand ganz unter dem Motto BOARDING COMPLETED: KULTUR HEBT AB! Im Foyer des THEATERS AN DER PARKAUE waren Kunstwerke ausgestellt, die man bestaunen konnte: Selbstportraits, Fotos sowie Ytongskulpturen, die von den ehemaligen FSJlern bei den künstlerischen Seminaren angefertigt wurden.

Die Veranstaltung begann mit der Begrüßung durch Jürgen Lautenschläger, den Geschäftsführenden Direktor und stellvertretenden Intendanten des THEATERS AN DER PARKAUE, sowie einer kurzen Rede von Christoph Happel aus dem Vorstand der LKJ Berlin e.V..

Danach unterhielten die ehemaligen FSJler das Publikum mit künstlerischen Beiträgen (wie z. B. selbst produzierten Trickfilmen oder einer Modenschau). Zwischen den einzelnen Programmpunkten wurden den Ehemaligen aus Berlin und Brandenburg ihre Zertifikate überreicht. Zum Schluss begrüßten die Ehemaligen Freiwilligen ihre Nachfolger auf der Bühne.

Beim Staatsballett Berlin unterstützten uns in der Spielzeit 2011/12 Mia und Thomas. Mia war in der Educationabteilung und bei der Betreuung der Freunde und Förderer des Staatsballetts Berlin e.V. tätig (siehe Blogartikel ‘Was macht eigentlich…? Freiwilliges Soziales Jahr Kultur: Mia’ vom 15. März 2012), Thomas engagierte sich in der Presseabteilung und half zudem im Bereich Marketing tatkräftig mit.

Wir haben Thomas nach seinen Erlebnissen und Erfahrungen beim Staatsballett Berlin gefragt:

Warum hast du dich für ein FSJ Kultur entschieden?

Direkt nach der Schule und der stressigen Abiturzeit wollte ich nicht direkt ein Studium beginnen, sondern erst einmal praktische Erfahrung sammeln. Durch eine Berufs- und Ausbildungsmesse erfuhr ich von der Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur zu absolvieren. Da ich mich bereits sehr für Kultur, Theater und Tanz interessierte, fand ich diese Gelegenheit ideal, um praktisch Erfahrung zu sammeln und gleichzeitig meinen persönlichen Interessen nachzugehen.

Wie kamst du auf das Staatsballett Berlin als Einsatzstelle?

Bei den möglichen Einsatzfeldern interessierte mich vor allem der Bereich „Öffentlichkeitsarbeit und Marketing“. Umso mehr freute ich mich, als das StaatsballettBerlin bei den potentiellen Einsatzstellten auf dem ersten Platz stand, eben genau mit diesem Tätigkeitsbereich. Schließlich wurde ich auch zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen und nahm den langen Weg aus dem Süden Deutschlands (ich komme aus der Nähe von Stuttgart) in die Hauptstadt auf mich. Dieser Weg sollte nicht umsonst sein, denn wenige Tage später bekam ich die Zusage und konnte mein Glück kaum fassen.

Was waren deine Hauptaufgaben?

Der Tätigkeitsschwerpunkt meines FSJ Kulturs war die Pressearbeit. Hier unterstützte ich unsere Pressereferentin Marie-Therese Volkmer tatkräftig. Meine täglichen Aufgaben umfassten das Erstellen des Pressespiegels, in dem ich Artikel über das Staatsballett Berlin, andere Tanzcompagnien und kulturpolitisch relevante Themen zusammenstellte und einige der Artikel später auch an unsere Pressewand hing. Darüber hinaus bearbeitete und beantwortete ich Pressekartenanfragen und war täglich in Kontakt mit Journalisten. Natürlich gehörten auch die allgemeine Büroorganisation, das Aktualisieren unseres Adresssystems sowie das Archivieren von Presseartikeln zu meinen Aufgaben. Die Zeit vor Premieren war immer besonders aufregend. Im Vorfeld stellte ich unsere Pressemappen zusammen und recherchierte hierfür die Biographien der beteiligten Künstler. Meist am Tag vor der Premiere fand die Generalprobe statt, zu der Pressefotografen und TV-Kamerateams eingeladen waren. Zusammen mit unserer Pressereferentin betreute ich diese vor Ort. Am Premierenabend begrüßte ich gemeinsam mit Marie-Therese Volkmer die Journalisten an unserem Pressetisch und beantwortete noch offene Fragen. Da ich mich sehr für die Arbeit in der Dramaturgie interessierte, konnte ich auch dort mithelfen und mich einbringen. So recherchierte ich zum Beispiel Texte für das Programmheft oder schrieb zusammen mit unserer Dramaturgin Annegret Gertz Werbetexte für Zeitungen. Alles in allem war die Tätigkeit sehr abwechslungsreich und ich erhielt Einblick in die verschiedensten Bereiche beim Staatsballett Berlin.

Was hast du dazu gelernt, welche Erfahrungen konntest du sammeln?

In den zwölf Monaten meines FSJKs habe ich viel über mich selbst, das Ballett und die Arbeitswelt im Allgemeinen gelernt. Direkt nach der Schule war die Umstellung vom Schulalltag zum Berufsalltag natürlich sehr groß. Ganz praktisch lernte ich die Arbeitsvorgänge und –schritte in einem Pressebüro besser kennen. Zu Beginn konnte ich mir unter Pressearbeit überhaupt nichts vorstellen. Erst mit der Zeit lernte ich alle Facetten in diesem Bereich kennen. So verbirgt sich beispielsweise hinter einer Fernsehaufzeichnung häufig viel mehr Organisation als man sich vorstellt. Eine unvergessliche Erfahrung während meines FSJ Kulturs war der Kontakt mit Tänzern, Choreographen und Künstlern. In dieser Zeit lernte ich viele interessante Menschen kennen, war bei Kostümpräsentationen und den ersten Proben für eine Produktion dabei. Ich erlebte die harte Arbeit, die hinter einer Premiere steckt hautnah mit.

Wem würdest du ein FSJ Kultur empfehlen?

Ein FSJ Kultur würde ich ohne zu zögern jedem empfehlen. Die Möglichkeit zu haben, ein Jahr in einer kulturellen Einrichtung aktiv mitzuarbeiten ist eine wertvolle Erfahrung für das weitere Leben. Vor allem auch die Seminare, die man währen des FSJ Kulturs besucht und der Austausch mit den anderen Freiwilligen werden mir sicher im Gedächtnis bleiben. Dort hatte man die Gelegenheit, verschiedenste kreative Workshops zu besuchen, in denen man viel gelernt hat und auch persönlich einiges mitgenommen hat.

Was machst du nun, nach deinem FSJ Kultur beim Staatsballett Berlin?

Ich werde ab dem Wintersemester Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste in Berlin studieren.

Liebe Mia, lieber Thomas, vielen Dank für eure tolle Unterstützung, wir werden euch vermissen!

In der Spielzeit 2012/13 helfen Charlotte in der Educationabteilung sowie Till im Bereich Presse/Marketing mit. In Kürze stellen wir euch hier unsere neuen Freiwilligen vor.

Herzlich willkommen!

Fotos: Svenja Klein

Märchenballett ab 4: DORNRÖSCHEN | Kooperation THEATER AN DER PARKAUE & SBB


Am Samstag, 1. September starten wir mit DORNRÖSCHEN, unserem Märchenballett ab 4 Jahren, im THEATER AN DER PARKAUE in die Saison.

Das Ballett DORNRÖSCHEN wird in einer kindgerechten Fassung getanzt: Der Hofzeremonienmeister Catalabutte erzählt das Märchen aus seiner Perspektive und erklärt dem Publikum die Ballettpantomime, mit deren Hilfe die Figuren tanzend miteinander kommunizieren.

THEATER AN DER PARKAUE

Die Kooperation mit dem THEATER AN DER PARKAUE besteht seit zwei Jahren.

Wir haben mit Sarah Wiltschek aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Marketing des THEATERS AN DER PARKAUE über die Kooperation gesprochen.

Seit wann ist das Staatsballett Berlin beim THEATER AN DER PARKAUE zu Gast?

Sarah Wiltschek: Zum ersten Mal gab es einen Gastauftritt des Staatsballetts bei der Langen Nacht der Opern und Theater im März 2010. Durch die begeisterte Publikumsresonanz ergaben sich für die Spielzeit 2011/12 und für die aktuelle Saison jeweils mehrere Vorstellungen von DORNRÖSCHEN als Gastspiel am THEATER AN DER PARKAUE.

Wer sitzt bei den Vorstellungen im Publikum?

Sarah Wiltschek: Am Wochenende schauen sich Familien – Eltern und Großeltern mit ihren Kindern – das Stück an. Unter der Woche kommen vor allem Schulklassen und Kitagruppen.

Wie wird das MÄRCHENBALLETT AB 4: DORNRÖSCHEN vom Publikum angenommen?

Sarah Wiltschek: Das Publikum ist immer wieder begeistert! Darum haben wir auch im Dezember noch einmal fünf Vorstellungen angesetzt.

Inwiefern unterscheidet es sich von anderen Produktionen, die Sie zeigen?

Sarah Wiltschek: Das Märchenballett ist ein künstlerisches Genre, das wir im eigenen Repertoire nicht anbieten. Somit geben wir mit diesem Gastspiel unseren kleinsten Zuschauern die Möglichkeit, klassisches Ballett auch bei uns auf der Bühne zu sehen.

Wir danken für das Interview und freuen uns auf weitere gemeinsame Jahre! :-)

Bei der diesjährigen Serie werden übrigens fünf unserer Tänzerinnen und Tänzerinnen Rollendebüts beschreiten:

Lisa Breuker: Aurora (Prinzessin)

Gevorg Asoyan: Prinz

Ilenia Montagnoli & Nicoletta Manni: Carabosse

Kathryn Boren: Lila Fee

TERMINE

01 | 02 | 02 | 03 | 04 September 2012
04 | 05 | 06 (11 Uhr) | 06 (14 Uhr) | 07 Dezember 2012

Fotos Produktion: Enrico Nawrath | Fotos Proben: Thomas Räuchle

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 83 Followern an