„NOCH AM VORMITTAG DES 9. NOVEMBERS HABEN WIR VOR ERICH HONECKER IM PALAST DER REPUBLIK GETANZT … “


Birgit Brux und Barbara Schroeder waren vor 25 Jahren Solotänzerinnen in der Ballett-Compagnie der Deutschen Staatsoper Berlin, eine der drei Vorgängerinstitution des heutigen Staatsballetts Berlin. Wir haben zwei Fotos aus der Wendespielzeit 1989/1990 aufgestöbert, die sie beide während der Proben zu John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“ zeigen. Nun Charaktersolistin und Tanzpädagogin am Staatsballett, erinnern sie sich an die damalige Zeit.

WENDEZEIT
Barbara Schroeder mit Kollegen bei Proben zu John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“

„Noch am Vormittag des 09. Novembers haben wir vor Erich Honecker im Palast der Republik getanzt…“, erzählt uns Brigit Brux. „Man hat es brodeln gehört“, denn draußen auf der anderen Seite der goldenen Spiegelfenster näherte sich der Demonstrationszug. Doch wie so oft stellte die Kultur auch in der DDR eine Welt für sich da. Barbara Schroeder erinnert sich: „Wir Tänzer haben eigentlich alle wie in einer Glasglocke gelebt. An der Deutschen Staatsoper Berlin waren wir ganz oben angekommen. Mehr wollte man nicht, mehr hat man nicht erwartet.“ So auch Brux: „Man hatte als Tänzer viele Freiheiten. Wir hatten ein gutes Leben und Privilegien.“ Und im Gegensatz zu den meisten anderen DDR-Bürgern konnten Tänzer durch Gastspielreisen auch das Land verlassen. „Wenn man wirklich unzufrieden gewesen wäre, hätte man bei all den Tourneen einfach abhauen können.“, sagt Brux. Dennoch haben nur wenige diese Chance genutzt. Die eigene Familie und der enge Zusammenhalt in der Compagnie hielten sie zurück. „Wir waren sehr heimatständig. Man hatte an der Staatsoper Charakter und festen Boden gewonnen.“

WENDEZEIT
Birgit Brux (li) bei Proben zu John Crankos „Der Widerspenstigen Zähmung“

Und nach dem Mauerfall? „Es kam vor, dass plötzlich einfach Kollegen gefehlt haben, weil sie eben in den Westen gegangen sind“, berichtet Barbara Schroeder. Dafür aber kam dann die Welt nach Berlin: „Sowohl politisch als auch tänzerisch hat mir die Wende eine neue Sichtweise eröffnet. Vom Supermarkt bis zum Theater“, so Schroeder weiter. „Die große Welt strömte zu uns. Davor haben wir nur russische, klassische Choreographien getanzt, aber mit der Öffnung zum Westen kamen dann auch jene von Forsythe und Cranko … und Béjart, Roland Petit, Pierre Lacotte – sie trafen sogar persönlich ein. Das kann man einfach gar nicht toppen. Selbst heute nicht.“
Auch die Ballett-Compagnie selbst wurde bunter: „Wir waren bislang in unserem Ensemble immer unter uns gewesen, sind zusammen von der Ballettschule an die Oper gegangen. Auf einmal aber hat man Englisch in den Sälen gehört, und all die Tänzer aus dem Ausland kamen in die Compagnie“. Mit einem Schmunzeln fügt sie noch hinzu: „Wir haben dann allerdings weiter nur Deutsch miteinander gesprochen, bis es schließlich auch alle konnten!“

Wurde also alles besser? „Natürlich war es aufregend, aber nach der ersten Euphorie hat man sich schnell auch wieder zu Gewohntem eingefunden. Für andere war es ein großer Umbruch, aber für mich hat der Mauerfall nicht viel am Tanz oder an der Karriere geändert“, erzählt Brux. „Wir haben es einfach hingenommen. Ich war sowohl davor als auch danach glücklich auf der Bühne.“ Ein Tänzerleben bleibt eben etwas besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s