STANDING OVATIONS ZUM ABSCHIED


Am 19. Mai 2017 nahm Nadja Saidakova nach 28 Jahren Tänzerlaufbahn mit der Rolle der Tatjana ihren Bühnenabschied in John Crankos „Onegin“ und brilierte an der Seite von Jason Reilly auf der Bühne der Staatsoper im Schiller Theater. Ein emotionaler Abend mit Standing Ovations für eine Ausnahmekünstlerin.

In ihren 22 Berliner Jahren interpretierte sie etwa 50 Partien in klassischen sowie zeitgenössischen Choreographien. Besonders prägend waren die Rolle der Brünnhilde in Maurice Béjarts „Ring um den Ring“ und die Tatjana in John Crankos „Onegin“.

Zu ihrem Repertoire gehören zudem Werke von George Balanchine, Uwe Scholz oder William Forsythe, als dessen ideale Interpretin sie sich erwies. In der jüngeren Vergangenheit interpretierte sie Choreographien von Alexei Ratmansky und Nacho Duato; Itzik Galili und Giorgio Madia kreierten Partien für sie. 2005 begann Nadja Saidakova eigene Choreographien zu entwickeln und zeigte ihre Werke bei den Berliner Festspielen, dem Ballett Moskau oder mit dem Staatsballett Berlin u. a. auch im Berghain in Berlin.

Für ihr Können wurde sie mehrfach geehrt: 2005, 2006, 2010 und 2012 wurde sie in der jährlichen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „tanz“ zur Tänzerin des Jahres genannt. Das Magazin „Dance for you“ verlieh ihr den Titel „Outstanding Female Performance“ für die Brünnhilde in Maurice Béjarts „Ring um den Ring“ und die Tatjana in John Crankos „Onegin“. Als Tänzerin des Jahres wurde sie zuletzt 2016 in Italien mit dem „Premio Re Manfredi“ geehrt.

Über ihren Abschied sagt Nadja Saidakova selbst: „Die Jahre sind unwichtig. Wenn ich in Erinnerung bleibe, dann habe ich erreicht, was ich wollte.“ Nach ihrer Tänzerkarriere wird sie ihr Wissen als Ballettmeisterin beim Staatsballett Berlin weitergeben.

 

//After a dance career of 28 years Nadja Saidakova took her stage farewell in John Cranko’s „Onegin“ with the role of Tatyana on 19 May 2017. She performed alongside Jason Reilly on the stage of the Staatsoper in the Schiller Theater. An emotional evening with standing ovations for an exceptional artist.

In her 22 Berlin years, she interpreted about 50 pieces in classical as well as contemporary choreographies. The role of Brünnhilde in Maurice Béjart’s „Ring um den Ring“ and Tatyana in John Cranko’s „Onegin“ were particularly influential.

Her repertoire includes works by George Balanchine, Uwe Scholz or William Forsythe, whose ideal interpreter she proved to be. In the recent past she has interpreted choreographies by Alexei Ratmansky and Nacho Duato; Itzik Galili and Giorgio Madia created parts for her. In 2005 Nadja Saidakova began developing her own choreographies and eshowed her works at the Berliner Festspiele, the Ballet in Moscow or with the Staatsballett Berlin, among others, in the Berghain in Berlin.

She was honored several times for her abilities: in 2005, 2006, 2010 and 2012, she was named dancer of the year in the annual critics survey of the dance journal „tanz“. The magazine „Dance for you“ gave her the title „Outstanding Female Performance“ for the Brünnhilde in Maurice Béjart’s „Ring um den Ring“ and the Tatjana in John Cranko’s „Onegin“. In 2016 she was honored with the “Premio Re Manfredi“ as dancer of the year in Italy.

About her farewell, Nadja Saidakova herself says: „The years are unimportant. If I remain in my remeberance, then I have achieved what I wanted. „After her dance career, she will pass on her knowledge as a ballet master at the Staatsballett Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s