EIN TAG MIT …


Die beiden Ersten Solisten Iana Salenko und Marian Walter sind nicht nur auf der Bühne ein Paar. Auch ihr Privatleben mit Sohn und zwei Hunden in ihrem Häuschen unweit des Flughafens Tegel teilen sie miteinander. In dem aktuellen Staatsballett-Magazin geben sie uns Einblick in ihren Alltag

07.00 Uhr: „Um sieben klingelt bei uns der Wecker“, erzählt der Erste Solotänzer Marian Walter (33), seit zehn Jahren verheiratet mit der Ukrainerin Iana Salenko (31), ebenfalls Erste Solotänzerin am Staatsballett Berlin. Mit Sohn Marley (6) und den Möpsen Dina und Charly wohnen sie in Tegel. Während die rothaarige Ukrainerin Brötchen in den Ofen schiebt, geht ihr Mann mit den Hunden vor die Tür. „Um neun bringen wir Marley in den Kindergarten, dann fahren wir zum Staatsballett. Das Ballett-Training beginnt zwar erst um zehn. Aber so bleibt genug Zeit zum Umziehen, Aufwärmen – und manchmal auch für ein zweites Frühstück“, sagt Marian.

10.00 Uhr: Beim Training trennen sich zum ersten Mal ihre Wege: Marian übt mit den Männern, Iana ein Studio weiter bei den Frauen. „Manche Frauen trainieren aber lieber mit uns“, verrät Marian. „Unser Training ist kraftvoller, dafür wird mehr gelacht!“ Ins Schwitzen kommen jedoch beide Gruppen. Die Temperatur in den Proberäumen steigt nach vielen Pliés und Sprüngen merklich an.

11.00 Uhr: Zeit zum Ausruhen bleibt nicht. Iana und Marian proben nach dem Training für „Ratmansky I Welch“. Er tanzt die Hauptrolle in der Choreographie „Namouna“ von Alexei Ratmansky, sie ist Solistin in der Choreographie „Clear“ von Stanton Welch. Spaß bei der Probe haben beide: Marian, in knappen Shorts, setzt zu früh zum Sprung an und prustet los. Nebenan wird Iana von zwei Tänzern so weit hochgehoben, dass sie kaum mehr herunterkommt. „Normalerweise proben wir täglich für mehrere Inszenierungen“, sagt Iana, die ab Februar 2015 die Prinzessin Aurora in „Dornröschen“ tanzen wird. „Dabei die einzelnen Choreographien im Kopf zu behalten ist nicht so leicht.“

12.30 Uhr: „Ratmansky I Welch“ ist heute die letzte Probe für das Solistenpaar. Die Vorstellung ist für Marian und Iana eine Premiere – sie tanzen zum ersten Mal in dieser Produktion. Zuvor steht noch ein Abstecher in die Kostümabteilung an. Wenig später steckt Iana in einem rosa Tutu, welches sie als Aurora tragen wird. Vor ihr stehen zwei Gewandmeisterinnen und Kostümbildnerin Angelina Atlagic. Problem: Das Tutu ist auf Taillenhöhe zu locker. Marian marschiert als Prinz Desiré im blauen Samtjackett durch die Garderobe. „Ich bin immer schneller mit der Anprobe fertig“, erzählt der Tänzer, der seit fast 13 Jahren in Berlin auf der Bühne steht.

13.30 Uhr: Endlich essen! „Wir verbringen die Mittagspause immer bei uns in der Kantine“, sagt Iana. Vor ihr stehen eine Nussschnecke und ein Cappuccino. Marian hingegen mag es herzhaft und bestellt Spiegelei, Blumenkohl und Kartoffelpüree. „Unser Sohn hat schon im Kindergarten gegessen. So sparen wir uns das Kochen zu Hause.“ Am Nachmittag haben Iana und Marian ihre Ruhezeit, da sie heute Abend auf der Bühne stehen werden. Auch die Arbeitszeit von Tänzern ist klar geregelt. Sie holen Marley ab, spielen mit ihm, gehen mit den Möpsen Gassi, ruhen sich aus und trinken Kaffee. Für den Nachmittag sind die beiden eine ganz normale Familie – so wie viele andere Paare beim Staatsballett.

17.00 Uhr: Drei Stunden vor der „Ratmansky I Welch“-Aufführung. „Zum Glück wohnt meine Familie in Berlin. So haben wir fast immer einen Babysitter für Marley“, sagt Marian auf dem Weg zur Tante. Eine Stunde später: Ankunft in der Staatsoper im Schiller Theater. Die nächsten 90 Minuten verbringen Iana und Marian mit Umziehen, Maske und Aufwärmen. „Vor Auftritten bin ich immer noch nervös“, gesteht Iana. Sie steht zuerst auf der Bühne. Marian tanzt etwas später. Um 22 Uhr schließt sich der Vorhang.

22.30 Uhr: Nach der Vorstellung sind Iana und Marian noch mit Freunden bei einem Italiener in Tegel verabredet; Marley übernachtet bei seiner Tante. Das Paar hat zwar am nächsten Tag frei, spät wird es heute jedoch nicht. „Nach so langen Tagen mit Proben und Aufführung sind wir meist schon um Mitternacht total müde.“ Und genau dann gehen die beiden auch ins Bett.

Staatsballett-Magazin, Ausgabe 2 – Spielzeit 2014/2015

MAKING OF: DORNRÖSCHEN


Nacho Duato und Iana Salenko haben uns einen Blick in die Probenarbeit zu „Dornröschen“ gewährt. Entstanden sind bezaubernde Bilder die die Vorfreude auf die Premiere am 13. Februar 2015 ins Unermessliche steigen lassen! Dank an die Freunde und Förderer des Staatsballetts Berlin e.V.
Produktion: Friedrich und Freunde — mit Iana Salenko hier: Staatsballett Berlin.

AUDITION 2015


Noch bis zum 07. Januar 2015 könnt Ihr Euch bewerben!

Audition 2015

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 90 Followern an